Den Film könnt ihr in HD Qualität hier runterladen oder Streamen! Vergesst euch bitte nicht nach 14 Tagen dort wieder abzumelden, da das Service sonst kostenpflichtig wird. ... hier gehts zur Usenet-Download-Beschreibung

Kein Ort ohne dich


Filmbeschreibung:
In der zehnten Verfilmung eines Nicholas-Sparks-Romans wird eine junge durch eine unvergängliche alte Liebe inspiriert. Auf zwei Zeitebenen entfaltet sich dieser doppelte romantische Paarlauf, erinnert damit an den modernen Herz-Schmerz-Klassiker "Wie ein einziger Tag", der weltweit das zweitbeste Einspielergebnis für Sparks erzielen und über Liebespropheten hinaus auch einige Berufszyniker erobern konnte. "Kein Ort ohne dich" ist der Tradition früherer Adaptionen verpflichtet, überrascht aber durch Zurückhaltung in Melodrama und Tragik, womit für die Fans von Gefühlskino einmal nicht Trauerarbeit, sondern Optimismus angesagt ist.

Die Gärtnerin von Versailles


Filmbeschreibung:
Die Französische Revolution ist noch fern, Ludwig XIV., bekannt als "Sonnenkönig", herrscht als Vertreter des höfischen Absolutismus über Frankreich und Navarra. Der berühmte Satz "Der Staat bin ich" - er wird ihm fälschlicherweise zugeschrieben - trifft den Punkt: Sein Wort ist Gesetz. Und so kommt es in dieser ausschließlich von (wenigen) Männern dominierten Gesellschaft einer Revolution gleich, dass ausgerechnet Sabine De Barra, eine Witwe, noch dazu unvermögend und nicht von Adel, den Auftrag erhält, einen üppigen royalen Barockgarten zu entwerfen und bauen.

Der 8. Kontinent


Filmbeschreibung:
Der deutsch-türkische Regisseur Serdar Dogan aus Karlsruhe hat sich bei seinem Filmprojekt von einem kleinen, über Crowd-Funding erzielten Budget nicht abschrecken lassen und gleichwohl an allen Original-Schauplätzen gedreht. Ihm ist ein herzerwärmender Independent-Film mit emotionaler Tiefe gelungen, der durchaus mit erfolgreichen Regiearbeiten wie z.B. Fatih Akin ("Gegen die Wand") mithalten kann. Mit Cosma Shiva Hagen ("7 Zwerge - Männer allein im Wald") konnte Dogan sogar eine prominente Hauptdarstellerin gewinnen.

Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest


Filmbeschreibung:
Ein Glück, dass Tinkerbell, die kleine Fee aus Peter Pans fantastischem Reich, so viele Freundinnen hat. Sind doch dadurch unzähligen weiteren Spin-Offs Tür und Tor geöffnet. Nach Zarina aus "Tinkerbell und die Piratenbraut", der es 2014 in Deutschland auf stattliche 800.000 Besucher brachte, steht nun die freche, neugierige Emily im Mittelpunkt. Sie gilt unter den Feen als besonders tierlieb, schleppt auch schon mal einen jungen Habicht an, ohne dabei zu bedenken, dass dieser Raubvogel zu den natürlichen Feinden der Fabelwesen gehört. Die eigentliche animalische Hauptrolle aber spielt das titelgebende Nimmerbiest, eine Art ungezähmte Version des Drachen Fuchur aus der "unendlichen Geschichte". Mit diesem durchaus furchterregenden Geschöpf freundet sich Emily an. Was ihr erneut jede Menge Ärger einbringt, schließlich soll das von ihr liebevoll Grummel getaufte Nimmerbiest der Sage nach einst das Feenland zerstören. Für einiges mehr an Spannung ist also gesorgt in diesem ansonsten wieder eher vergnüglich, bonbonfarben und zuckerwattesüß angelegten Heile-Welt-Fantasy-Märchen, das diesmal Steve Loter inszenierte, der sein Handwerk als Regisseur der populären Animationsserie "Kim Possible" erlernte. Loter setzt denn auch alle Mittel ein, die sich in der Tinkerbell-Vergangenheit bereits bewährt haben.

The Voices


Filmbeschreibung:
Nach den beiden autobiografisch geprägten künstlerischen Iran-Rückblicken "Persepolis" und "Huhn mit Pflaumen" verblüfft Marjane Satrapi mit ihrer in den USA und Studio Babelsberg entstandenen bitterbösen, blutigen Komödie bleibt gleichwohl dem Humor und den Gegensätzen von wilder Imagination und trister Realität treu. In dieser namhaft besetzten, schwarzhumorigen Komödie blickt sie in den Kopf eines Frauenkillers vom Schlage eines Ed Gein. Ryan Reynolds ("Buried") verkörpert ihn als liebenswertes Honigkuchenpferd, in dem ein kleiner Dexter wohnt. Sie kontrastiert seine wahnhaft bonbonbunt-grelle heile Welt mit der traurig-morbiden Realität voller Leichenteile. Der Gegensatz ist schockierend und tragisch, aber auch kurzweilig-komisch. "The Voices" ist auch spöttische Provinzposse und "The Office"-Satire, in der Reynolds Badewannen-Fabrik-Arbeiter Jerry auf Anraten seiner Psychiaterin (Jacki Weaver) Anschluss bei Bürotippse Fiona (Gemma Arterton) sucht. Die täuscht Interesse vor und versetzt ihn. Er hält sie für einen Engel, sie ihn für einen Trottel - beide irren sich. Jerry setzt seine Medikamente ab. Die Stimmen in seinem Kopf kehren zurück zerrinnt seine schöne Wahnwelt wird zur hässlichen, armseligen Wirklichkeit. Zuhause kommentieren Bosco, die Bulldogge, und Katze Mr. Whisker sein Leben so zynisch wie "Ted". Die sich auswachsende Psychose führt zum tödlichen Missgeschick. Jerry tötet Fiona, verteilt ihre Überreste auf Tupperware und konserviert ihren Kopf im Kühlschrank. Kollegin Lisa (Anna Kendrick), die sich als einzige ehrlich für Jerry interessiert, könnte seine letzte Hoffnung auf Normalität sein.

Avengers: Age of Ultron


Filmbeschreibung:
Nachdem die Avengers eine HYDRA-Festung in Osteuropa erstürmen und in den Besitz des Zepters gelangen, das Loki bei der zurückgeschlagenen Invasion der Chitauri in New York große Macht gab, erschaffen Tony Stark und Bruce Banner mithilfe des Alien-Artefakts eine künstliche Intelligenz, die den Frieden der Welt sichern soll. Doch Ultron, der in einem fast unbezwingbar starken Roboter eine Hülle gefunden hat, geht unerwartete Wege, um dieses Ziel zu erreichen. Er will die ganze Menschheit vernichten - und davor die Avengers.

Big Eyes


Filmbeschreibung:
Als Margaret, Mutter einer jungen Tochter, nach gescheiterter erster Ehe den charmanten Kunstliebhaber Walter Keane heiratet, kann sie erstmals ihre kreative Ader ausleben. Walter liebt ihre Bilder von Kindern mit großen traurigen Augen, zeigt großen Erfindungsreichtum in deren Vermarktung als Kunst, die jeder sich leisten kann. Doch Margarets Preis für die immer populärer werdenden Bilder ist hoch. Weil Walter sich von Beginn an als deren Schöpfer ausgegeben hat, muss sie diese Lüge aufrechterhalten - sogar vor ihrer Tochter.

Ex Machina


Filmbeschreibung:
Als Programmierer Caleb in der Firmen-Lotterie einen Besuch beim mysteriösen Chef seines Online-Unternehmens gewinnt, denkt er, er bekommt ein paar Tage Auszeit. Doch Chef Nathan, der zurückgezogenen in einer riesigen, modernen Villa mitten in den Bergen wohnt, hat andere Pläne mit Caleb. Dieser soll einen von Nathan entwickelten und mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Roboter darauf testen, ob dieser auch über ein Bewusstsein verfügt. Bald beginnt nicht nur zwischen den Männern ein psychisches Duell.

A Girl Walks Home Alone at Night


Filmbeschreibung:
Arash kümmert sich um seinen heroinabhängigen Vater Hossein, mit dem er im iranischen Bad City lebt. Als der knallharte Drogendealer und Zuhälter Saeed Hosseins ausstehende Schulden eintreibt, büßt Arash alles Bargeld und seinen geliebten Ford Thunderbird ein. Kurz darauf kann er sich beides plus einen Koffer Drogen von Saeed zurückholen. Denn der liegt tot in seinem Haus, ausgesaugt von einer Vampirin, die verschleiert Übeltätern auf der nächtlichen Straße auflauert. Ahnungslos verliebt sich der gutmütige Arash in den Engel der Nacht.

Judgment - Grenze der Hoffnung


Filmbeschreibung:
Gegenwart und Vergangenheit, Hoffnung und Verzweiflung, Flüchtlingsproblematik heute und in den 1980er Jahren mit verschiedenen Vorzeichen, Stephan Komandarev bringt diese Gemengelage zusammen in der vielschichtigen Geschichte des Witwers Mityo, der aus finanzieller Not zum Schleuser wird. In dem kleinen bulgarischen Dorf nahe der türkischen Grenze leben fast nur noch Alte. Für den gewissenlosen Kapitan, einen ehemaligen Armee-Hauptmann, ist die Situation klar: "Wenn die Bulgaren nicht hierbleiben wollen, bevölkere ich das Land eben mit Abschaum". Und Abschaum sind für ihn Flüchtlinge, die er gegen gutes Geld über die türkische Grenze schmuggeln lässt. Der Mittvierziger, der früher als Grenzsoldat unter ihm diente, ist ihm erneut ausgeliefert, die Molkerei hat dicht gemacht, ohne Lohn kann er den Kredit nicht zurückzahlen und der Gerichtsvollzieher klebt schon den Kuckuck aufs Inventar. ie ersten nächtlichen Aktionen zu Fuß und mit dem Milchlaster durch Gebirge, Flüsse, Minenfelder und von der Polizei kontrollierte Landstraßen verlaufen ohne größere Zwischenfälle, bald sind die Schulden beglichen, aber als die Bank zusätzliche horrende Forderungen erhebt.

A Blast - Ausbruch


Filmbeschreibung:
Eine Geschichte, wie sie angesichts der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Griechenland aktueller nicht sein könnte. Gebannt folgt der Zuschauer einer Frau, die aus dem Gefängnis der Fremdbestimmung ausbricht, um ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, kompromisslos und mit allen Folgen. Szenen aus ihrer Vergangenheit zehn Jahre zuvor werden mit der Gegenwart verwoben und zeigen, wie eine einst optimistische Frau an den Anforderungen der Gesellschaft zerbricht. Tragisch und hoffnungsvoll zugleich.

10 Milliarden - wie werden wir alle satt?


Filmbeschreibung:
Schon im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden ansteigen - und damit auch die Hungersnot, die derzeit jeden sechsten Erdenbürger betrifft. Zwei völlig gegensätzliche Modelle der Landwirtschaft sollen Lösungen bieten: die industrielle, die die Umwelt jedoch stark belastet, und die biologische, die noch nicht in den immensen Mengen produzieren kann. Beide wollen mit innovativen Ansätzen durchstarten. Der Film stellt die Modelle gegenüber und hinterfragt ihre Vor- und Nachteile.

DessauDancers


Filmbeschreibung:
Dessau 1985: Der 18jährige Frank und seine Freunde sind vom Breakdance begeistert und tanzen bald wie ihre Vorbilder in USA auf der Straße. Dieser westliche Import gefällt den DDR-Oberen gar nicht und in ihrem Kontrollwahn erfinden sie einen neuen Namen für die ungeliebte Freizeitaktivität: akrobatischer Schautanz. Bald touren die drei Jungs und ein Mädel durch die DDR und treten in FDJ-Heimen auf. Sehr spät merken sie, dass sie unfreiwillig Teil des Systems geworden sind.

Das Glück an meiner Seite


Filmbeschreibung:
Großartige Darstellungen von Hilary Swank und Emmy Rossum dominieren ein Drama über eine ungewöhnliche Freundschaft und eine unheilbare Krankheit. Von Gary Coopers Drama "Der große Wurf" abgesehen, blieb die Auseinandersetzung mit ALS, einer degenerativen Erkrankung des zentralen Nervensystems, vorwiegend TV-Filmen und Dokumentationen vorbehalten. "Die Entdeckung der Unendlichkeit" korrigierte zuletzt dieses Defizit, überschattete mit euphorischer Resonanz aber diese Romanverfilmung, die über die Konfrontation mit ALS das Bild einer Frauenfreundschaft entwickelt und dabei ein Leben einfordert, das sich nicht an den Vorstellungen anderer orientieren muss.

The Pyramid - Grab des Grauens


Filmbeschreibung:
Dies ist die erste Regiearbeit von Gregory Levasseur, der für den französischen Horrorfilmer Alexandre Aja (, der als Produzent auftritt) u.a. die Drehbücher für das "The Hills Have Eyes"-Remake und "Piranha 3D" schrieb. Das Skript für sein Debüt delegierte Levasseur an Daniel Meersand und Nick Simon, die den Plot weitgehend nach traditionellem Geisterhaus-Schema konstruieren. Zusätzlich bauen sie ein wenig halbherzig Abenteuer-Elemente inspiriert von "Indiana Jones", "Lara Croft" und "Die Mumie" ein und geben noch ein paar blutige Gore-Eingaben dazu. Darüberhinaus finden sich einige (wenige) Found-Footage-Aufnahmen, da zwei Expeditionsmitglieder als Dokumentarfilmcrew mit dabei sind. Aufgrund der klaustrophobischen Location mit verwirrendem Labyrinth von engen Gängen, dem Found-Footage-Gimmick und der weiblichen Protagonistin gibt es auch Parallelen zu "Katakomben" (2014), der als psychologischer Horror wesentlich effektiver war.

Run All Night


Filmbeschreibung:
Nach "Unknown Identity" und "Non-Stop" ist dies die dritte Zusammenarbeit vom (Anti-)Helden des "96 Hours"-Franchise Liam Neeson mit Regisseur Jaume Collet-Serra. Erneut schlüpft Neeson in die Rolle des gerechten Rächers gesetzten Alters, der alles für das Überleben seiner Familie gibt. Statt eines (ehemaligen) Agenten spielt er diesmal einen abgehalfterten Gangster der irisch-amerikanischen Mafia, der seine Schuldgefühle mit viel Whiskey ertränkt. Sein Name ist Jimmy Conlon und sein Boss Shawn Maguire (Ed Harris beweist sich als schauspielerisch gewichtiger Gegenspieler) ist sein einziger Freund, der ihn nur noch aus Mitleid in seinem Umfeld duldet. Dies ändert sich schlagartig als Conlon, um seinen eigenen Sohn Mike (Joel Kinnaman aus dem "RoboCop"-Reboot) zu schützen, Maguires missratenen Sohn Danny erschießt. Mike war zuvor zufällig (in einem etwas sehr gefälligen Plottwist von "Auge um Auge"- Kodrehbuchautor Brad Inglesby) Zeuge geworden, wie Danny mehrere albanische Heroindealer ermordete.

Game of Thrones - Staffel 5 auf deutsch


Filmbeschreibung:
Der gut zweiminütige Trailer zu fünften Staffel von „Game of Thrones“ hat so einiges zu bieten. Für die musikalische Untermalung sorgt dieses Mal eine recht eigenwillige Coverversion von David Bowies Kulthit Heroes, der eventuell einen thematischen Hinweis gibt, wie sich unsere „Helden“ in der neuen Staffel präsentieren werden oder wer von ihnen vielleicht sogar einen derartigen Status erreichen wird. Neben einigen vertrauten Örtlichkeiten wie Königsmund, die Schwarze Festung an der Mauer oder auch Meereen in Essos, bekommen wir hier schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, welche neue Orte uns in der fünften Staffel erwarten werden. Zum einen wäre da ein kurzer Blick auf das sandige Dorne, der Heimatregion von Oberyn Martell (Pedro Pascal). Ein idyllischer, im orientalischen Stil gehaltener Hof mit saftig grünen Palmen legt die Vermutung nahe, dass es sich hier eventuell um die Water Gardens handeln könnte, der Entspannungsort des eigentlichen Herrschers von Dorne, Prince Doran Martell.

Halbe Brüder


Filmbeschreibung:
In seiner schrägen Krimikomödie schickt Christian Alvart Rapper Sido, Komiker Tedros Teclebrhan und "Honig im Kopf"-Ko-Star Fahri Yardim auf abenteuerliche Deutschland-Reise. Als hätte man den Plot von "Knockin' On Heaven's Door" mit dem schwarzen Humor eines Films von Peter Thorwarth gekreuzt, so ähnlich kommt der erste Komödienversuch von Christian Alvart daher. Nach düsteren Stoffen wie "Antikörper" oder "Pandorum" zielt der Regisseur nun auf die Lachmuskeln des Publikums. Seine schräge Krimikomödie ist zugleich auch turbulentes Road und Buddy Movie, geht es doch um drei Typen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und die sich vermutlich auch niemals begegnen würden. Als jedoch ein Familienvater mit fatalem Hang zu Trickbetrug, ein türkischer Schnösel mit Minderwertigkeitskomplex und ein redseliger Afrikaner mit Rap-Ambitionen erfahren, dass sie (halbe) Brüder sind und ihre verstorbene Mutter ihnen ein erkleckliches Erbe vermacht hat, müssen sie notgedrungen an einem Strang ziehen, wollen sie auch an die Kohle rankommen.

Der Kaufhaus Cop 2


Filmbeschreibung:
Paul Blart, der ebenso schwergewichtige wie arglose Kaufhaus Cop auf dem Segway, der vor sechs Jahren die Besucher seiner Mall heroisch beschützt hat, wird mit seiner Teenager-Tochter Maya zu einem Security-Kongress ins Spielerparadies Las Vegas eingeladen. Doch statt wie erhofft als Keynote-Sprecher auftreten zu dürfen, sieht er sich plötzlich einer Bande gemeingefährlicher Kunstdiebe gegenüber und muss sich zudem der amourösen Avancen - so meint er zumindest - einer attraktiven Hotelmanagerin erwehren.

Art Girls


Filmbeschreibung:
Der experimentelle deutsche Film von Robert Bramkamp ist eine fulminante Mischung aus Science Fiction, Horror und Psychogramm rund um die Scheinwelt der Kunst. Er zieht seine Zuschauer in einen spannenden Sog aus Realität und Fiktion, die Grenzen sind nicht mehr auszumachen. Gleichzeitig liefert der Film ein Zeugnis der Kunst des 21. Jahrhunderts. Für Liebhaber von Genrefilmen wie für Kunst-Interessierte ein kleiner Leckerbissen, der seinesgleichen sucht.

Cake


Filmbeschreibung:
Claire ist am Boden zerstört, chronisch krank - und zudem eine überaus unangenehme, feindselige Person. Sie lebt alleine in ihrem Bungalow in Los Angeles, alle ihre Freunde haben ihr längst den Rücken gekehrt, nur noch Haushälterin Silvana hält es mit ihr aus. Als sich eines Tages Nina - Mitglied der Selbsthilfegruppe für Schmerzpatienten, der auch sie angehört - das Leben nimmt, beginnt Claire sich obsessiv mit deren Freitod zu beschäftigen und freundet sich in der Folge mit Ninas Mann Roy und dessen Sohn an.

Die Coopers - Schlimmer geht immer


Filmbeschreibung:
Die kurzweilige Farce basiert auf dem 34seitigen Kinderbilderbuch "Alexander and the Terrible, Horrible, No Good, Very Bad Day" von Judith Viorst aus dem Jahr 1972. Rob Lieber adaptierte es für die Leinwand, wobei er den Chaos-Tag des vorpubertären Titelhelden ins Zeitalter digitaler Hänseleien verlegt. Zudem stolpert nun Alexanders gesamte Familie von einem Malheur ins nächste. Durch all ihre Missgeschicke und Missverständnisse werden sie enger zusammen geschweißt, womit sich eine gewisse Parallele zur überdrehten Chaoskomödie "Wir sind die Millers" ergibt. Die anarchisch angehauchten Abenteuer der Coopers fallen dabei allerdings bedeutend zahmer (und weniger anzüglich) aus.

Elser - Er hätte die Welt verändert


Filmbeschreibung:
Oliver Hirschbiegel gelingt nach "Der Untergang" ein weiterer packender Film, der sich mit dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auseinandersetzt. Hier setzt er dem früh Widerstand leistenden Hitler-Attentäter Georg Elser ein Denkmal. Das Drama um den frühen und lange nicht als solchen gewürdigten Widerstandskämpfer Georg Elser packt, ohne aufgesetzt oder wie Bildungsfernsehen zu wirken und auch ohne eine eindimensionale Heldengeschichte zu erzählen. Ein starkes, gut durchdachtes und konstruiertes, ausgewogenes Drehbuch von Fred Breinersdorfer, der bei "Sophie Scholl" bereits erfolgreich ähnliches Terrain bearbeitete, und Tochter Leonie Claire, liefert die Basis. Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang") sorgt mit Kamerafrau Judith Kaufmann dafür, dass engagiertes, erwachsenes Kino daraus entsteht mit Bildern, die das Landleben am Bodensee und in der schwäbischen Provinz in leuchtenden, bunten Farben ausmalt und mit dem trist schmutziggrau des Verhörraums kontrastiert.

Warte, bis es dunkel wird


Filmbeschreibung:
Der Texaner Alfonso Gomez-Rejon ist bereits seit Längerem im Filmgeschäft tätig und verfügt als Assistent von Martin Scorsese und Alejandro Gonzalez Inarritu über das nötige Niveau, als Regisseur etlicher Folgen der "American Horror Story"-Serie gleichzeitig über genügend Fachkompetenz, ein mit Qualitäten ausgestattetes Remake des Billig-Schlitzers "The Town That Dreaded Sundown" anzuzetteln. War dieser ein Fall für die Grindhouse-Kinos und mit "Der Umleger" auf deutsch angemessen subtil betitelt, reiht sich Gomez-Rejon Update keineswegs in die lange Reihe nur produktionstechnisch aufgehübschter Neuauflagen ein.