Den Film könnt ihr in HD Qualität hier runterladen oder Streamen! Vergesst euch bitte nicht nach 14 Tagen dort wieder abzumelden, da das Service sonst kostenpflichtig wird. ... hier gehts zur Usenet-Download-Beschreibung

Fast & Furious 7


Filmbeschreibung:
Das weltweit erfolgreiche Actionfranchise geht in die siebte Runde. Mit dabei sind wieder alle Mitglieder der Stammbesetzung. Auch Paul Walker ist in seinem letzten Auftritt auf der großen Leinwand zu sehen. Als neuer Bösewicht tritt dabei niemand geringeres als Jason Staham auf den Plan. Und auch Kurt Russell gibt seinen Einstand. Auf dem Regiestuhl nimmt derweil zum ersten Mal James Wan Platz, dem Regisseur und Mastermind hinter dem Erfolg der "Saw"-Reihe. Doch bei allen großen Namen, der eigentlich Star bleiben die gigantischen Actionsequenzen.

Mara und der Feuerbringer


Filmbeschreibung:
Die Edelstein-Saga "Liebe geht durch alle Zeiten" ist noch nicht zu Ende erzählt, da geht auch schon die nächste Fantasy-Trilogie aus deutschen Landen in Serie. Mit "Mara und der Feuerbringer" adaptiert "Bernd das Brot"-Schöpfer Tommy Krappweis das erste Buch seiner von ihm selbst verfassten dreiteiligen Romanreihe, was gleichzeitig sein Kinodebüt markiert. Die Verfilmung enthält im Prinzip alle Ingredienzen, die ein modernes Teen-Abenteuer ausmachen: Eine spannende (Zeitreise-)Story, eine in der Sinnkrise befindliche Pubertierende, die plötzlich übersinnliche Fähigkeiten an sich entdeckt, und einen verrückten Professor, der für Expertise und Witz gleichermaßen sorgt. Letzterer wird von Jan Josef Liefers mit schönem trockenen Humor und einer sympathischen Tölpelhaftigkeit gespielt. Wenn er über deutsche Sagengestalten referiert, dann ist dies komisch, lehrreich und aufregend zu gleich.

Best Exotic Marigold Hotel 2


Filmbeschreibung:
In der Fortsetzung der Seniorenerfolgskomödie werden Herzen und Häuser saniert wie auch Generationen und Kulturen verbunden. Mit zwei Neuzugängen, der britischen Komödiantin Tamsin Greig und dem amerikanischen Silberfuchs Richard Gere, eröffnet das "Best Exotic Marigold Hotel" ein weiteres Mal mit der vertrauten Truppe aus brillanten Charakterdarstellern und der optimistischen Botschaft, dass sich europäische Pensionäre im indischen Alterssitz nicht zum Sterben versammeln, sondern die Möglichkeiten, die das Leben auch jetzt noch bietet, umarmen.

Gespensterjäger


Filmbeschreibung:
Bisher waren den Verfilmungen der Jugend-Bestseller von Cornelia Funke stets solide Kassenerfolge beschieden. Meist konnte dabei - wie etwa bei der "Die wilden Hühner"-Reihe - die Millionen-Besucher-Marke überschritten werden. Doch der ganz große Wurf, wie er bei dem hoch gehandelten "Tintenherz" erwartet worden war, blieb aus. Das könnte sich mit "Gespensterjäger" ändern. Denn Comedy-Experte Tobi Baumann ("Der Wixxer", "Vollidiot") setzt bei seiner Adaption einer über 20 Jahre alten Funke-Vorlage voll auf breites Family Entertainment, scheut sich nicht, das Hollywood-Kino auf allen möglichen Ebenen zu kopieren und serviert nicht zuletzt einen eingängigen Plot: Ein kleiner, überängstlicher Junge findet im Keller seines Hauses ein Gespenst, das ihn zunächst zu Tode erschreckt, dann aber sein bester Freund wird. Als es darum geht, den gefährdeten Unsterblichkeitsstatus des Geistes zu bewahren, eilt dem Jungen eine schnoddrige, aber äußerst kompetente Gespensterjägerin zu Hilfe.

Der Nanny


Filmbeschreibung:
Matthias Schweighöfer schlägt wieder als Hauptdarsteller und Regisseur zu - gemeinsam mit Milan Peschel, mit dem er jüngst die Hitcomedy "Schlussmacher" landete. Obwohl sich Schweighöfer gleich zu Filmbeginn mit einer die Leinwand füllende Großaufnahme ins Spiel bringt und dabei via voice over über die wichtigen Dinge des Lebens räsoniert, ist Peschel der eigentliche "Held". Von Rachegedanken getrieben schleicht er sich als Rolf Horst alias "Der Nanny" in die Familie des Immobilienlöwen Clemens Klina (Schweighöfer) - "Voll-Horst", "Cleaner"... Namenswitze sind diesmal Programm - ein, der für den Verlust seiner Wohnung verantwortlich ist.

Home - Ein smektakulärer Trip


Filmbeschreibung:
Ein ungeschickter Alien und ein zwölfjähriges Mädchen müssen in Tim Johnsons kindgerechtem 3D-Animationsabenteuer die Erde vor Außerirdischen retten. Eine originelle Idee eröffnet "Home - Ein smektakulärer Trip" und deutet zugleich an, wo der Film verortet werden will. Ein tollpatschiger Alien namens Oh stößt den fischenden Jungen des DreamWorks-Logos von der Mondsichel. Intergalaktischer 3D-Spaß ist angesagt, ein knuffiger Außerirdischer möchte wie Steven Spielbergs "E.T." nach Hause. Regisseur Tim Johnson ("Ab durch die Hecke") hat das populäre Kinderbuch "The True Meaning of Smekday" von Adam Rex - nach einem Skript der "Epic"-Autoren Matt Ember und Tom J. Astle - als Animationsfilm für die ganze Familie umgesetzt.

Verfehlung


Filmbeschreibung:
Die nach wie vor hochbrisante Auseinandersetzung mit sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche findet mit Gerd Schneiders "Verfehlung" nun ihre Fortsetzung. Das Drama, das im Wettbewerb des 36. Filmfestivals Max Ophüls Preis Premiere feierte und einen Preis verdient gehabt hätte, schildert auf ebenso schockierende wie glaubwürdige Weise wie der Klerus mit Priestern, die sich einen "Fehltritt" erlaubt haben, umgeht.

Die Bestimmung - Insurgent


Filmbeschreibung:
Nach der Ermordung ihrer Eltern und der Machtergreifung durch Jeanine, Anführerin der Gelehrten, ist Pris mit ihrem Freund Four auf der Flucht. Wohin sich die beiden auch wenden, ob ins Lager der Friedfertigen, Freimütigen oder Fraktionslosen, immer werden sie von Jeanines langem Arm erreicht, gefährden sie das Leben derer, die ihnen Zuflucht bieten. Dabei ahnt Pris nicht, dass ihre Divergenz der Schlüssel zur Öffnung einer mysteriösen Box ist, in der Jeanine das Geheimnis zur Festigung ihrer Macht sieht.

Shaun das Schaf - Der Film


Filmbeschreibung:
Gelangweilt vom Alltag des Hoflebens will Shaun das Schaf einen Tag ausbrechen und löst Chaos aus: Sein Bauer landet mit Gedächtnisverlust in der Stadt und macht dort Karriere als Starfriseur mit Schafschere. Zusammen mit seinen Freunden und Hund Bitzer macht sich Shaun auf den Weg, um ihn zurückzuholen. Dabei fliehen sie vor einem skrupellosen Tierfänger dank perfekter Verkleidung, müssen aber aus dem Gefängnis befreit werden. Nach hartem Kampf und vielen Tricks schaffen Sie es mit dem Bauern wieder zurück auf den Hof.

3 Herzen


Filmbeschreibung:
Weil Marc den Zug verpasst hat, trifft er in einer Provinzstadt eine junge Frau und geht mit ihr durch die Nacht spazieren, sie verlieben sich. Bevor er am nächsten Morgen nach Paris zurückfährt, machen sie ein Treffen in den Tuileries-Gärten aus, durch einen dummen Zufall kommt er zu spät. Der Mann macht sich auf die Suche und trifft - ohne es zu ahnen - auf die Schwester seiner neuen Liebe. Auch mit ihr versteht er sich mehr als gut. Der Zufall wirbelt das Schicksal dreier Menschen durcheinander.

The Boy Next Door


Filmbeschreibung:
Schullehrerin Claire lebt von ihrem Mann getrennt, trotzdem hofft ihr 16jähriger Sohn Kevin auf Wiederversöhnung. Dies wird kompliziert als nebenan der gutaussehende und charmante 19jährige Noah einzieht. Er flirtet die rund 20 Jahre ältere Claire an, und sie lässt sich zu einem One-Night-Stand hinreißen. Kaum will Claire sich von ihm distanzieren, lässt Noah seine Maske fallen und entpuppt sich als obsessiver Stalker, der weder vor Erpressung noch vor Gewalt und Totschlag zurückschreckt.

Das ewige Leben


Filmbeschreibung:
Simon Brenner kehrt nach Graz, die Stadt seiner Jugend, zurück. In der Konfrontation mit seinen Jugendfreunden, seiner Jugendliebe und einer großen Jugendsünde, kommt es zu Morden und einem verhängnisvollen Kopfschuss. Als der Ex-Polizist aus dem Koma erwacht, macht er sich auf die Suche nach seinem Mörder - obwohl alle behaupten, er sei es selbst gewesen. Dabei gibt es zahlreiche Verdächtige, darunter sein alter Kumpel Aschenbrenner, inzwischen Polizeichef der Stadt, oder auch seine Therapeutin Dr. Irrsiegler.

A Most Violent Year


Filmbeschreibung:
Wenn man nicht genau hinsieht, könnte man in den ersten Szenen meinen, es sei tatsächlich der junge Al Pacino, der da im feinen Kamelhaarmantel und schicken Rollkragenpulli auftritt, selbstsicher, souverän, viril. Der Al Pacino aus Filmen wie "Hundstage" oder "... und Gerechtigkeit für alle". Wenn die dritte Regiearbeit von J.C. Chandor nach dem geschwätzigen "Margin Call" und dem wortlosen "All Is Lost" nicht nur im Jahr 1981 spielen würde, sondern tatsächlich auch damals entstanden wäre, dann könnte man jede Wette eingehen, dass Pacino als Hauptdarsteller auftrumpfen würde. So ist es aber der großartige Oscar Isaac, Lichtjahre entfernt von seiner bisher größten Rolle als trauriger Titelheld in der Folkballade "Inside Llewyn Davis", aber mindestens ebenso gut, der Pacino regelrecht kanalisiert als aufstrebender Jungspediteur Abel Morales: Er macht seinem Namen alle Ehre als einzige moralische Instanz in diesem bedachtsamen New-York-Thriller, dessen Stil an die eleganten, unprätentiösen Großstadtdramen von Sidney Lumet und Sydney Pollack erinnert.

Die Räuber


Filmbeschreibung:
Um seinen Vater, einen Banker, der Gelder veruntreut haben soll, zu schützen, nahm Karl die Schuld auf sich und ging dafür drei Jahre hinter Gitter. Zurück in Freiheit stellt er fest, dass sein Bruder Franz die Fusion mit einer Großbank nur deshalb vorangetrieben hat, um im noch größeren Stil Geld waschen zu können. Daraufhin versucht Karl alles, um Beweise gegen Franz in die Hände zu bekommen. Dabei schreckt er auch vor Raubüberfällen und Geißelnahmen nicht zurück. Doch Franz scheint stets einen Schritt voraus zu sein.

Los Veganeros


Filmbeschreibung:
Alma (Ingeborg Maria Heinrich) ist 94 Jahre alt und leidenschaftliche Umweltaktivistin. Ihr passt es überhaupt nicht in den Kram, dass der Regenwald abgeholzt wird, die Deutschen immer mehr Fleisch essen und Tiere in Mastanlagen für den Verzehr hochgezüchtet werden. Die Rentnerin sucht per Zeitungsanzeige Kontakt zu Gleichgesinnten und lernt so die junge Kindergärtnerin Vicky (Rosalie Wolff) kennen, die vegan lebt. Die Frauen freunden sich an und besuchen fortan regelmäßig Treffen im Restaurant „Los Veganeros“, bei denen Umweltschützer ihre Aktionen planen. Als Vicky bei einer dieser Versammlungen vorschlägt, den Schweinemäster Heinz Granitzka zu entführen, um auf die schlimmen Zustände in dessen Betrieb aufmerksam zu machen, ist die Gruppe sogleich Feuer und Flamme für die Idee. Sie treffen eine Entscheidung mit fatalen Folgen…

Kingsman: The Secret Service


Filmbeschreibung:
Einst musste Harry Hart vom Super-Geheimdienst der Kingsmen den kleinen Eggsy vom gewaltsamen Tod seines Vaters in Kenntnis setzen. Jahre später denkt der formvollendete Gentleman Hart wieder an den zum taffen Straßenkid herangewachsenen Eggsy, als es gilt, eine Stelle bei den Kingsmen nachzubesetzen. Widerwillig lässt sich der Junge auf die Ausbildung ein, erweist sich aber schon bald als überaus talentiert - keine Sekunde zu früh: Der Internet-Milliardär Valentine hat es auf die Weltherrschaft abgesehen. Matthew Vaughn ("Kick Ass") verfilmt erneut eine erfolgreiche Comicroman-Reihe, verbindet Style und Eleganz mit der Härte und Geradlinigkeit eines kompromisslosen Videogames. Voller Finten und Überraschungen!

Cinderella


Filmbeschreibung:
"Cinderella" ist ein klassischer Disney-Film und keine angestrengte Neuinterpretation. Nach anfänglichem, kurzen Zuckerschock gerät er sehr bald zum umwerfend charmanten Erlebnis, der auch Erwachsene mitreißt, berührt und köstlich amüsiert. Niemand braucht sich zu schämen, ein Tränchen zu verdrücken, entzückt zu quietschen oder schallend zu lachen. Die komischen wie die tragischen Szenen funktionieren, Timing und Art der Präsentation stimmen. Wären bei anderen Regisseuren die gefühligen Szenen zu Kitsch oder Parodie geraten, lässt sie Kenneth Branagh geradlinig und ernsthaft durchspielen. Cinderellas Mäuse sind putzig, aber genau das richtige Quäntchen frecher. Cate Blanchett gibt herrlich divenhaft im Joan-Crawford-Look die böse Stiefmutter, ihre Spitzen sind aber trockener und in manchen Momenten sieht man ihr ihr Unglück an.

Leviathan


Filmbeschreibung:
Schon die ersten Bilder von sich brechenden Wellen und kargen Felsen künden, begleitet von Musik von Philipp Glass, mit großem Ernst von einem Kunstfilm, der alles in die Waagschale werfen will und es in den folgenden 140 Minuten auch tun wird. Erzählt wird an der Oberfläche die Geschichte einer Familie in einer Kleinstadt an der Barentssee und ihrem verzweifelten Kampf gegen einen korrupten Stadtpolitiker, der alles tut, um das Land, auf dem ihr Häuschen mit Blick über die komplette Bucht steht, in seinen Besitz zu bringen. Tatsächlich aber geht es in einer substanziellen Szene nach der anderen um Russland selbst, alle erdenklichen Aspekte der russischen Seele, und in der direkten Verlängerung um die condition humaine. Vom Buche Hiobs sei er inspiriert gewesen, gab Regisseur Andrej Swjaginzew, 2003 Gewinner des Goldenen Löwen für seinen Erstling "The Return - Die Rückkehr", zu Protokoll. Darin geht es um den Sinn des Leidens und Prüfungen, die Gott einem Gläubigen auferlegt. Nur dass Gott hier für Russland steht und ein ganzes Land seinen Bürgern das Leben zur Hölle macht.

Schattenwald


Filmbeschreibung:
Zwischen psychologischen und Horrordrama angesiedelter Debütfilm um eine Songschreiberin, die in einem alten Haus von der vorherigen Besitzerin heimgesucht wird.

Die Trauzeugen AG


Filmbeschreibung:
Diese Sparte von Komödie machte insbesondere Adam Sandler populär. Der Originaltitel seiner Hitkomödie "Eine Hochzeit zum Verlieben" "The Wedding Singer" inspirierte den Originaltitel von "Die Trauzeugen AG" "The Wedding-Ringer". Außerdem haben Regienovize Jeremy Garelick und sein Ko-Drehbuchautor noch weitere Anleihen von Happy-Madison-Produktionen genommen, wie unwillkürlich eingebaute, überdrehte Nonsense-Sequenzen (z. B. wird die Oma in Brand gesteckt und ein schlammiges Footballmatch mit rabiaten Senioren ausgetragen). Hauptdarsteller Hart, der sich bislang mit hyperaktiven Nervensäge-Gebaren kombiniert mit rapide runtergerasselten Wortsalven einen Namen gemacht hat (wie u.a. in "Denk wie ein Mann 2", in dem er ebenfalls einen Trauzeugen spielt), zeigt sich hier von einer vergleichsweise gemäßigten Seite. Er kopiert zwar nicht Sandlers unschuldige Mannkind-Masche, versucht jedoch mehr denn je sich als Sympathieträger zu etablieren.

Seventh Son


Filmbeschreibung:
Qualität in den Effekten und im Produktionsteam machen Sergei Bodrovs Franchiseouvertüre zu einem für Genrefans durchaus empfehlenswerten Fantasyabenteuer. Nach Startverschiebungen und Studiowechsel kämpft das bisher größte Projekt des russischen Genre-Chamäleons Bodrov ("Der Mongole") gegen kumuliertes Unkenrufen, das sich als unbegründet entpuppt. Denn trotz mangelnder Originalität erweist sich dieser Einstieg in den 13-teiligen Romanzyklus von Joseph Delaney als unterhaltsames Fantasyspektakel mit überdurchschnittlich guten Effekten.

Still Alice - Mein Leben ohne gestern


Filmbeschreibung:
Es kann jeden treffen, ob den ehemaligen Tierarzt in Til Schweigers "Honig im Kopf", die Literatin in Richard Eyres "Iris" oder die eigene Mutter in David Sievekings fesselnder Doku "Vergiß mein nicht". Es sind alles Menschen in höherem Alter. In Richard Glatzers und Wash Westmorelands einfühlsamer und respektvoller Annäherung an das brisante Tema Alzheimer trifft es die jüngere Linguistin Alice Howland. Die könnte den Alltag ganz entspannt angehen. Sie führt mit ihrem Mann eine glückliche Ehe und lebt im schicken Teil Manhattans. Die drei Kinder sind aus dem Haus und ihr Job an der Columbia Universität macht ihr Freude. Bei der Geburtstagsfeier zum 50. scheint alles vollkommen. Dann gibt es seltsame Aussetzer - mal fällt ihr bei der Vorlesung ein Wort nicht ein, dann verliert sie beim Joggen die Orientierung und an Thanksgiving stellt sie sich der Freundin ihres Sohnes gleich zweimal vor. Die erschütternde Diagnose: eine frühe Form der Alzheimer, für die tatkräftige Frau des pointierten Wortes ein Schock. Ein noch größerer Schock ist die Eröffnung, dass sie das Gen an ihre Kinder vererbt hat.

Fußball - Großes Spiel mit kleinen Helden


Filmbeschreibung:
Der liebevoll gestaltete Animationsfilm des argentinischen Regisseurs Juan José Campanella, dessen Drama "In Ihren Augen" mit dem Oscar prämiert wurde, erzählt eine Geschichte von wahrem Teamgeist und freundschaftlichem Zusammenhalt, egal was kommt. In der deutschen Version hat die Hauptfigur die Stimme des Comedians Matze Knop. Ein Leinwand-Abenteuer für junge Fußballfans und für die ganze Familie, das Spaß macht und vielleicht nicht nur seine kleinen Zuschauer an Wunder glauben lässt.

Chappie


Filmbeschreibung:
Nach ausgegrenzten Aliens und Menschen engagiert sich Science-Fiction-Guru Neill Blomkamp für umprogrammierte Kampfroboter. Wie sein Erstling "District 9" zeigt der dritte Kinofilm des Südafrikaners die Elendsseite von Johannesburg und Herz für Figuren ohne Lobby, die sich am Rand der Gesellschaft durchs Leben schlagen. Hier ist es eine schräge Kleinfamilie aus kriminellen Spätpunkern, die einen Roboter mit revolutionärem Potenzial, aber kindlich-unschuldiger Weltsicht prägen und "Chappie" zu einem ungewöhnlichen Mix aus Action, Humor und Morallektion machen.

Focus


Filmbeschreibung:
Nach "Men in Black 3" schien der Vollblutentertainer von Glück wie auch Hit-Gespür verlassen. Trotz einer etwas fantastischen Dramaturgie ist "Focus" ein Schritt in die richtige Richtung, kommen in diesem meist unbeschwerten Gaunerstück Smiths Qualitäten als charmanter Manipulator und die dominanten Attraktionen seiner Partnerin Margot Robbie voll zur Geltung.

Project Almanac


Filmbeschreibung:
Die Freunde David und Quinn werden an ihrer Highschool von den anderen nur als Nerds belächelt. Da gelingt ihnen das Kunststück, den Prototypen einer Zeitmaschine zum Laufen zu bringen. Dank passend getimter Zeitreisen werden sie zu Stars auf jeder Party, bestehen ihre Prüfungen spielend und gewinnen im Lotto. Doch als David wegen seiner heimlichen Liebe einen Alleingang wagt, droht das Zeitgefüge irreparable Schäden zu nehmen. Blockbuster-Garant Michael Bay ("Transformers") schickt als Produzent ein junges, aufstrebendes Team vor (u.a. Johnny Weston, Sofia Black-D'Elia) und hinter der Kamera (Regisseur Dean Israelite) durch Zeit und Raum. Eine wilde Achterbahnfahrt durch Vergangenheit und Zukunft.