Den Film könnt ihr in HD Qualität hier runterladen oder Streamen! Vergesst euch bitte nicht nach 14 Tagen dort wieder abzumelden, da das Service sonst kostenpflichtig wird. ... hier gehts zur Usenet-Download-Beschreibung

Guten Tag, Ramón


Filmbeschreibung:
Viele Geschichten, die von Einwanderern handeln, gehen schlecht aus. Auch im Kino. Gegen diesen Trend stemmt sich nun Jorge Ramirez-Suárez mit seinem fünften Spielfilm. "Guten Tag, Ramón" zeigt zwar auf, mit welch unüberwindbaren Schwierigkeiten das illegale Leben in einem fremden Land verbunden ist - Titelheld Ramón muss gegen Ende des Films seine Wahlheimat Deutschland wieder verlassen - doch der hier lebende mexikanische Filmemacher erzählt durchaus nicht ohne Humor von den Tücken des Alltags im Leben eines Menschen, der sich ohne Geld und Obdach, ohne Sprachkenntnisse und angemessene Kleidung durch einen harten deutschen Winter kämpft. So freut man sich mit dem sympathischen Titelhelden, wenn er in einem Tante-Emma-Laden einen Apfel ersteht, sich durch kleine Botendienste seine ersten Euros verdient und einer Seniorentruppe ein paar flotte Tanzschritte aus seiner Heimat beibringt.

The Interview


Filmbeschreibung:
Weil auch Kim Jong-un zur Fangemeinde des oberflächlichen Celebrity-Talkmasters Dave Skylark gehört, gelingt es Skylarks rechter Hand Aaron Rapoport, ein Interview mit dem nordkoreanischen Diktator an Land zu ziehen. Kurz vor der Abreise der beiden TV-Männer nach Pjöngjang schaltet sich die CIA ein und beauftragt sie, Kim mit einem langsam wirkenden Gift zu liquidieren. Vor Ort in Nordkorea erweist sich der vermeintlich einfache Plan als komplizierter als erwartet, zumal sich Dave alsbald mit Kim anfreundet. Seth Rogen und James Franco nehmen als gut eingespieltes Team das Schreckensregime in Nordkorea aufs Korn. In einer Mischung aus "Der große Diktator" und "Inglourious Basterds" wird Geschichte neu geschrieben: Ein wilder Tanz auf dem Vulkan, der bestens unterhält.

Blackhat


Filmbeschreibung:
Eine Web-Attacke unbekannten Ausmaßes auf die globalen Finanzmärkte versetzt Regierungen und Geheimdienste in Panik. Helfen kann, wenn überhaupt, Computergenie Nicholas Hathaway (Chris Hemsworth). Doch der Hacker sitzt im Knast, verurteilt zu 15 Jahren. Gegen das Versprechen, ein freier Mann zu sein, wenn er die Täter aufspürt, nimmt er den Kampf gegen die geheimnisvollen Cyberkriminellen auf. Doch was für Hathaway fast als sportliche Herausforderung beginnt, wird schnell zu einem erbarmungslosen Spiel auf Leben und Tod. Sein anonymer Gegner kapert nicht nur die globalen Datenleitungen, sondern trägt auch höchst realen Terror in die Welt. Eine Hetzjagd rund um den Erdball beginnt, von Chicago nach Los Angeles, Hong Kong und Jakarta. Wer gewinnt, kontrolliert das Web - und damit die Welt ... Michael Mann, Regisseur gefeierter Filme wie "Heat", "Collateral" und "The Insider", packt immer wieder Themen, die die Menschen aktuell bewegen, in atemberaubende Thriller. Das Internet hat uns enger verbunden - doch es hat unsere Zivilisation auch so verwundbar gemacht wie niemals zuvor. Ein neues, realistisches Szenario, das einen schaudern lässt.

Foxcatcher


Filmbeschreibung:
Nach "Capote" und "Moneyball" ist Bennett Millers Chronologie eines Mordes, der sich nicht ankündigt, aber auch nicht abzuwenden ist, sein drittes Meisterwerk: ein handwerklich perfekt umgesetzter Film mit herausragenden Darstellerleistungen und seltener psychologischer Tiefe. Denn noch ungewöhnlicher und bizarrer als die Bluttat selbst ist die Geschichte, die zu der Wahnsinnstat führt, eine Geschichte über Rivalität unter Geschwistern, familiäre Spannungen, maßlose Selbstüberschätzung gepaart mit Minderwertigkeitskomplexen, Cäsarenwahn, fehlgeleiteten Patriotismus und eine leise angedeutete homoerotische Komponente. Alles steht im Raum und trägt zur Dichte der Story und Tiefe der Figuren bei, aber nichts wird plump ausformuliert.

300 Worte Deutsch


Filmbeschreibung:
Seit der unerbittliche Ludwig Sarheimer im Ausländeramt arbeitet, gerät die Brautvermittlung von Demirkan ins Stocken: Den Brautkandidatinnen droht die Abschiebung, wenn sie nicht 300 Worte Deutsch können. Demirkans Tochter Lela, Studentin, ist wenig angetan vom altmodischen Frauenbild ihres Vaters und will den Frauen im Schnellkurs Deutsch beibringen. Als sie sich in den Neffen von Sarbacher verliebt, gerät sie endgültig zwischen alle Fronten. In der Culture-Clash-Komödie spielt "Türkisch für Anfänger"-Star Pegah Ferydoni eine patente junge Frau zwischen den Kulturen, Christoph-Maria Herbst gibt im bewährten "Stromberg"-Modus den Hardliner und Bürohengst. Von Züli Aladag locker inszenierter, politisch unkorrekter Spaß.

Jupiter Ascending


Filmbeschreibung:
Jupiter Jones wurde unter dem Nachthimmel geboren - man sagt ihr eine erstauhnliche Zukunft voraus. Daraus wird jedoch zunächst nichts: Als Putzfrau schlägt sich die junge Frau mehr schlecht als recht durch, von den Sternen kann sie nur träumen. Was sie nicht ahnt: Sie trägt das Gen zur Herrscherin der Galaxie in sich. Das bestimmt sie tatsächlich zu Großem, macht sie damit aber auch zur gefährlichsten Konkurrentin der amtierenden Herrscherin. Die will Jupiter töten, ehe sie ihr Erbe antreten kann. Nur der genetisch verbesserte Ex-Soldat Caine, zur Erde geschickt, um Jupiter zu finden, steht ihr zur Seite und versucht sie zu retten. Erst langsam wird Jupiter klar, welche Macht sie besitzt und welche Verantwortung sie zu tragen hat. Die mit der "Matrix"-Trilogie berühmt gewordenen Wachowski-Geschwister spannen einen umfassenden Bogen, von Chicago in die Weiten des Alls. Ihr aufwändiges Science-Fiction-Epos um den Kampf des Guten gegen das Böse schwelgt in faszinierenden Bilderwelten. Mila Kunis und Channing Tatum, in ungewöhnlichem Look, überzeugen als überirdisches Duo, die Nebenrollen sind u. a. mit Sean Bean und Eddie Redmayne prominent besetzt. Eine weitere Hauptrolle spielen üppige Effekte und ausgefallenes Produktionsdesign.

Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)


Filmbeschreibung:
Raffiniert erzählte Geschichte eines Superhelden-Darstellers, der ein Raymond-Carver-Stück am Broadway inszenieren will. Zwischen Tragödie, Künstlerdrama, beißender Satire und schwarzer Komödie pendelt der neue Film des renommierten mexikanischen Filmemachers Alejandro González Iñárritu. Sein "Birdman" ist auch Milieustudie des Theaters und Films und (über)zeichnet das psychologische Profil eines Künstlers. Er heißt Riggan Thomson und war ehemals als "Birdman" im Kino erfolgreich. Batman-Darsteller Michael Keaton spielt ihn. Das ist nur einer der zahlreichen Bezüge zwischen Fiktion und Realität, von denen der Film lebt und die er virtuos verwebt.

John Wick


Filmbeschreibung:
Nach fünf glücklichen Ehejahren, die mit dem Tod seiner Frau tragisch endeten, zieht sich John Wick (Keanu Reeves) in seine Trauer und seine Luxusvilla zurück. Womit er sich letztere verdient hat, ahnen die drei Männer nicht, die eines Nachts dort einbrechen. Sie treffen Wick an seinem wundesten Punkt und lassen ihn halbtot zurück. Ein schwerer Fehler, denn der gefürchtete ehemalige Auftragskiller zieht in einen blutigen Rachefeldzug, der auch vor seinem früheren Boss, dem mächtigen russischen Mafiapaten Viggo Tarasof (Michael Nyqvist), nicht Halt macht. Doch längst hat Viggo die besten Killer der Stadt auf John angesetzt. Darunter auch dessen alten Freund Marcus (Willem Dafoe). Als Stuntprofis von großen Eventfilmen und Regisseure der 2nd Unit in der "Die Tribute von Panem"- Reihe haben sich David Leitch und Chad Stahelski einen Namen gemacht. In ihrem Regiedebüt zeigen sie in intensiven, virtuos choreografierten Actionsequenzen ihr ganzes Talent. An der Seite berühmter Kollegen begeistert aber vor allem Keanu Reeves, der mit neuem Kampfstil wieder auf Erfolgsspur ist und im Zentrum eines Actionsturms alle Bedingungen für einen Hit erfüllt.

Los Ángeles


Filmbeschreibung:
Obwohl Damian Harper konsequent den Handkamera-Sozialrealismus nach Art der Dardenne-Brüder nutzt, fällt sein Coming-of-Age-Film formal nicht so streng wie die Werke der belgischen Regiemeister oder wie etwa der Cannes-Regie-Gewinner "Heli" aus. Auch sind es keine Narco-Banden, sondern die Mara Salvatruca - eine der gefährlichsten Gangs von Mittelamerika bis Kalifornien -, die nach dem Leben des jugendlichen Protagonisten trachtet. Eigentlich hat dieser, alle Warnungen seines ruralen Umfelds ignorierend, sich ihnen angeschlossen, weil er sich klare Vorteile davon erhoffte. Dass die nie eintreten werden, ist von der nur akustisch mitzuerlebenden Initiation an, eine brutale Packung Prügel, absehbar. Mateo hat sich mit einem Teufel namens Daniel eingelassen und der fordert Straftaten, beginnend mit dem Raub der Kirchenkollekte, womit der Junge Gemeinde, Werte und Familie erst verrät und schließlich in Gefahr bringt.

Black Sea


Filmbeschreibung:
Im Genre des U-Boot-Films, in dessen Tiefen zuletzt selbst Steven Seagal mit "Submerged" flach blieb, kreiert eine britisch-russische Schatzsuche auf Verzweiflungskurs eine neue Variante. Regisseur Kevin Macdonald ("Der Adler der neunten Legion"), ein Genresurfer mit Qualitätsgarantie, war selbst Initiator des Drehbuchs von Dennis Kelly, das kritische Kommentare zu einem rücksichtslosen Arbeitsmarkt mit einem Trip in menschliche und marine Abgründe verknüpft und dabei bis zum Schluss Spannung generiert.

Fünf Freunde 4


Filmbeschreibung:
Mittlerweile sind aus Valeria Eisenbart alias George, Quirin Oettl alias Julian und Justus Schlingensiepen alias Dick Teenager an der Schwelle zum Erwachsenwerden geworden. Das heißt, mit den abenteuerlustigen Kids wie man sie aus den Jugendbüchern von Enid Blyton kennt, haben sie nur noch wenig gemein. Dennoch hat Mike Marzuk sie allesamt für seinen nunmehr vierten Leinwandstreich erneut engagiert. Der führt dieses Mal ins ferne Ägypten, wo man in "Indiana Jones"-Manier auf Schatzsuche im Pharaonengrab geht. Dabei verteilt sich ein Großteil der Geschichte auf zwei Locations: Die Wüste und das Grab. Während die detektivisch veranlagten Freunde eine nicht enden wollende Viertelstunde des Films im heißen Sand und unter sengender Hitze gegen das Verdursten kämpfen, kommt es in den Labyrinth-artigen Gängen des Grabes zum Showdown.

Anderswo


Filmbeschreibung:
Wie viele biografische Parallelen zwischen der in Israel geborenen Berlinerin Ester Amrami und der weiblichen Hauptfigur existieren, ist nicht überliefert. Aber es dürfen Ähnlichkeiten vermutet werden, so authentisch wirkt die der reizvollen Newcomerin Neta Riskin auf den Leib geschriebene Geschichte. Was die Suche nach Identität und die Verlorenheit zwischen verschiedenen Kulturen als Grundidee an Originalität vermissen lässt, macht Amrami in ihrem u.a. mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichneten Abschlussfilm mit Unbefangenheit und Einfallsreichtum wett.

Da muss Mann durch


Filmbeschreibung:
Schöner als über die Liebe zu philosophieren ist nur, ganz klar, sie zu erleben. Das will Paul (Wotan Wilke Möhring), der in Lena (Julia Jentsch) endlich die Frau seines Lebens gefunden hat. Nur die Eltern der wohlhabenden Verlagserbin sind noch nicht überzeugt, dass Paul der Richtige ist. Also steht ein Familienbesuch an, auf der Finka in Mallorca. Klar, dass Paul samt Hund dort in jedes denkbare Fettnäpfchen tritt und eine Spur der Verwüstung durch das Luxusanwesen und die Nerven seiner Bewohner zieht. Als sich herausstellt, dass Lena schwanger ist, aber nicht von ihrem Zukünftigen, sondern von ihrem Ex, dem Hedgefonds-Manager Patrick, eilen die kurzfristig angereisten Schamski, Günther und Bronko ihrem besten Freund zu Hilfe. Ob ihr Rat über Frauen im Besonderen und das Leben im Allgemeinen allerdings Pauls Haut und die angeschlagene Liebe retten? Zwei Jahre nach "Mann tut was Mann kann" kann man in "Da muss Mann durch" wieder Wotan Wilke Möhring als Paul und Jan Josef Liefers, Fahri Yardim und Oliver Korittke als dessen Freunde durch chaotische Herzensangelegenheiten begleiten. Liebenswerte Typen, Chaos, Gags und sommerliche Inselstimmung sorgen vor allem für eins: beste Laune!

Wie und Wo kann ich Filme kostenlos runterladen?

... und zwar auf Usenet. Dort könnt ihr legal 14 Tage lang alle Filme, Musiktitel und Games gratis (in HD !!) downloaden! Wenn ihr nichts bezahlen wollt, könnt ihr euch nach den 2 Wochen wieder ohne Probleme abmelden.

Unser Erfahrungsbericht mit Usenet
Wir haben Usenet 14 Tage lang für euch getestet und mit anderen Online-Streams verglichen! Wenn ihr euren Lieblingsfilm nicht als kleines, schlechtes Streamvideo anschauen wollt, gibt es nur wenige Alternativen.

Die eindeutig günstigere Methode ist, sich einen Film in guter Qualität herunterzuladen oder zu streamen. Das Problem dabei: Viele Tauschbörsen sind überwacht, langsam und man bekommt hin und wieder einen fiesen Virus, anstatt den gewollten Film.

Unser Tipp:
Nutzt den Usenet Zugang von Usenet und ladet euch 2 Wochen lang legal die aktuellsten Filme runter! Wenn ihr nichts bezahlen wollt, könnt ihr euch nach den 2 Wochen wieder ohne Probleme abmelden. Das ganze funktioniert ähnlich, wie mit den bekannten Peer2Peer Programmen und ist völlig legal und ihr könnt euch die Filme jederzeit mit voller DSL Geschwindigkeit herunterladen/streamen!

Wie melde ich mich an?
Am Anfang steht die Registrierung auf der Webseite. Dort gibt man den (realen) Namen und Adresse ein und wird auf eine sichere Seite umgeleitet, auf der man seine Kontodaten eingibt (Kosten fallen nur bei einer Nutzungsdauer von mehr als 2 Wochen an). In den ersten 2 Wochen kann Usenet kostenlos mit maximal einem Megabit/Sekunde herunterladen, wer die Leitung voll ausnutzen kann, kommt so auf bis zu 250 GB Download gratis - ein mehr als faires Testangebot. Nachdem man seine Daten eingegeben hat, bekommt man seine Zugangsdaten zugemailt und kann sich den Usenet Client herunterladen. Der Client kommt als Installer für Windows oder Mac auf die Platte und lässt sich problemlos und rückstandsfrei auch wieder deinstallieren.

Und wie funktioniert es?
Nach der Installation kann es dann auch direkt losgehen. Die Software wird gestartet, man gibt seine Zugangsdaten ein, und das wars tatsächlich schon. Über die Suchfunktion für das Usenet findet man zügig die Downloads, die man will. Die Suche ist superschnell und liefert hervorragende Ergebnisse, so wird bei der Suche nach Filmen oder Musik das Gesuchte immer gefunden. Ingesamt eine klare Empfehlung für alle, die schnelle, sichere und anonyme Downloads wollen! 

Hier gehts zu Usenet!

Hier ein paar Bilder des Usenet Client

Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel


Filmbeschreibung:
Ursprünglich war Hasbros erster Ausflug ins Horrorgenre als Big-Budget-Produktion vorgesehen. Stattdessen wurde der kommerziell strategisch durchdachte Teenhorror nun für circa fünf Millionen Dollar realisiert. Dies geht mit einer unbekannten Besetzung und vergleichsweise bescheidenen Produktionswerten (wie minimalem Einsatz von Spezialeffekten) einher. Die Inszenierung wurde dem Regienovizen Stiles White übertragen, der langjährig als Effekte-Koordinator tätig war. In Zusammenarbeit mit Juliet Snowden schrieb er auch das Drehbuch für "Ouija", das oft einem ausgedehnten Werbespot gleicht. Nicht von ungefähr - ist doch eine Version des angeblich Geisterseancen ermöglichenden Spielbretts von Hasbro überall im Handel erhältlich.

Baymax - Riesiges Robowabohu


Filmbeschreibung:
Immer schon haben sich die Animationsfilme aus dem Hause Disney mit Trauer und Verlust befasst - umgehend fällt einem "Bambi" ein, wo der gewaltsame Tod der Mutter gleich in den ersten fünf Minuten der Handlung ein kleines Rehkitz zwingt, alleine seinen Weg durchs Leben zu finden. Aber noch kein Film der Traditionsschmiede hat sich dem Thema so direkt und unmittelbar gestellt wie die 54. abendfüllende Produktion von Disney Animation, in der ein aufmüpfiger 14-Jähriger, der nicht ganz zufällig den Namen Hiro trägt, in der Fantasiestadt San Fransokyo lernen muss, mit dem Schmerz und den Schuldgefühlen umzugehen, die ihn nach dem Unfalltod seines älteren Bruders Tadashi quälen und lähmen.

Mortdecai - Der Teilzeitgauner


Filmbeschreibung:
Der einfallsreiche Kunsthändler und Lebemann Charlie Mortdecai (Johnny Depp) ist in Geldnot und muss in weniger als einer Woche acht Millionen Pfund auftreiben - wenn er das Familienanwesen auf dem Land und mit ihm seine luxuriöse Gattin Johanna (Gywneth Paltrow) nicht verlieren möchte. Er wittert seine Chance, als ein Goya-Gemälde unter mysteriösen Umständen verschwindet: Mit der dafür ausgesetzten Belohnung wäre er mit einem Schlag alle Sorgen los. Mit seinem treuen Diener (Paul Bettany) begibt sich Mortdecai auf einen rasanten Wettlauf um den Globus. Zwischen London, Moskau und Los Angeles muss er es mit einem rücksichtslosen russischen Oligarchen, einem international gesuchten Terroristen sowie einem habgierigen amerikanischen Milliardär und dessen nymphomanischer Tochter (Olivia Munn) aufnehmen. Vor allem aber muss er seinen Rivalen, Inspektor Martland vom MI5 (Ewan McGregor), in Schach halten, denn der hat außer auf den Kriminalfall auch ein Auge auf das wertvollste Stück aus Mortdecais Sammlung geworfen, seine schöne Ehefrau.

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben


Filmbeschreibung:
Der geniale Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) wird vom britischen Geheimdienst engagiert, um - gemeinsam mit einer Gruppe von Code-Spezialisten - den als unentschlüsselbar geltenden Enigma-Code der deutschen Wehrmacht zu knacken. Turing entwickelt hierzu eine elektrische Rechenmaschine - und damit quasi den ersten Computer der Welt.

3 Türken & ein Baby


Filmbeschreibung:
Drei deutsch-türkische Brüder hausen im Hinterzimmer ihres nicht gerade florierenden Brautmodengeschäfts. Der Vermieter droht schon mit Zwangsräumung, da hat Celal plötzlich ein ganz anderes Problem am Hals: ein Baby. Nicht seins, aber das seiner Ex-Freundin, die nach einem Unfall im Koma liegt. Seine Brüder, der dicke Sami und der gläubige Moslem Mesut, sind auch keine große Hilfe beim Windelwechseln oder Geldauftreiben. Als Celal dann noch die Moneten aus dem Schmuck-Erbe verzockt, sieht die Zukunft ganz finster aus. Regisseur Sinan Akku setzt nach "Evet, ich will" wieder auf eine Culture-Clash-Komödie über türkisch-deutschen Alltag mit drei simpel gestrickten, aber liebenswerten Typen, die nicht erwachsen werden wollen. Gags und Dialoge sind urkomisch und manchmal herrlich naiv, die Besetzung mit dem durchgeknallten Trio Kostja Ullmann, Kida Khodr Ramadan und Ekrem Bora, bekannt als Deutschrap-Star Eko Fresh, passt. Ein umwerfend-witziger Spaß für entspannte 90 Minuten um ungleiche Brüder, die mit über 30 Jahren immer noch zusammen wohnen und plötzlich Verantwortung übernehmen müssen.

Wir sind jung. Wir sind stark.


Filmbeschreibung:
Drei Jahre lang hat Burhan Qurbani an den Figuren gearbeitet, ein Jahr lang akribisch recherchiert, um eine Geschichte über einen Tag zu erzählen, der in Gewalt gegen Ausländer mündet, ein Tag, der das Bild vom hässlichen Deutschen wieder um die Welt gehen ließ. Im Zentrum steht das berüchtigte Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, vor dem der entfesselte braune Mob am 24. August 1992 tobt. Hier verknüpfen sich die Schicksale verschiedener Menschen. Da ist Stefan, dessen Vater (Devid Striesow) als ehrgeiziger Lokalpolitiker keine Zeit für ihn findet, seine Clique, die orientierungslos herumhängt und abends auf Randale macht, die Vietnamesin Lien, die in dem Asylbewerberheim wohnt mit Bruder und schwangerer Schwägerin, die nach Vietnam zurückkehren wollen. Sie glaubt, neben einem Job auch eine Heimat gefunden zu haben. Ein Irrtum.

Boyhood


Filmbeschreibung:
Mit einer wunderbar leicht und lässig erzählten Geschichte einer Kindheit und Jugend reüssierte Richard Linklater bei den Festivals in Sundance und Berlin und sollte es auch beim breiten Publikum tun. Dabei war die Produktion alles andere als leicht und ein Wagnis. Zwölf Jahre lang hat der Independentfilmer immer wieder mit seiner Hauptdarstellern, dem jungen Ellar Coltrane, seiner Tochter Lorelei, Patricia Arquette und Ethan Hawke, Star seiner drei "Before Sunrise"-Filme, gedreht. Sein einzigartiges Konzept für einen Spielfilm, das man sonst nur aus Dokus kennt, ging auf.

The Gambler


Filmbeschreibung:
Genie oder Belanglosigkeit, explodieren oder vegetieren, alles oder nichts - zwischen diesen Extremen verortet Mark Wahlbergs Spieler das Leben. Dass er dieses nur im Höchstrisiko-Modus für lebenswert hält, gibt diesem Remake von "Spieler ohne Skrupel" (1974) einen Impetus, der Spannungsmomente generiert, die aber nie die Charakterstudie überschatten.

Der große Trip - Wild


Filmbeschreibung:
Der englische Titel weckt Assoziationen zu "Into the Wild" - und damit liegt man gar nicht falsch, denn auch hier geht's um eine schwierige Selbstfindung, um eine lange Reise zu sich selbst. Eine wahre Geschichte erzählt Jean-Marc Vallée in imposanten Bildern nach, die Vorlage lieferte Cheryl Strayed mit ihrem autobiographischen Bestseller "Wild". Die Filmrechte sicherte sich Reese Witherspoon, die entsprechend als Produzentin firmiert und als Hauptdarstellerin die Wanderschuhe schnürt.

Frau Müller muss weg


Filmbeschreibung:
Ob man will oder nicht, man muss gleich an "Der Gott des Gemetzels" denken, wenn man "Frau Müller muss weg" sieht. Wie in Roman Polanskis schwarzer Komödie ist auch hier die Handlung auf einen Schauplatz verdichtet, auch hier kämpfen Eltern zunächst um das Wohl ihrer Kinder, um es schließlich zum offenen Schlagabtausch über Weltanschauungen, Selbstbetrug, unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte und verpasste Chancen der Erwachsenen kommen zu lassen. Gerecht wird man dem neuen Film von Sönke Wortmann mit dem Vergleich nicht. Er ist keine Kopie. In vielerlei Hinsicht ist er noch konsequenter, weniger überzogen. Und er verhandelt mit gesenkter Deckung sehr intelligent und witzig explizit deutsche Themen wie Schulsystem, Erfolgsdruck und Ost-West-Gefälle. Die Verfilmung des immer noch erfolgreich in ganz Deutschland gezeigten Theaterstücks von Lutz Hübner und Sarah Nemitz, das Wortmann selbst 2012 am Berliner GRIPS Theater zur Aufführung brachte, ist eher ein auf den Kopf gestellter "Breakfast Club", jener kultisch verehrte Film von John Hughes aus dem Jahr 1985, in dem fünf grundverschiedene Schüler in ihrer Highschool nachsitzen müssen.

Unbroken


Filmbeschreibung:
Nach dem bosnischen Kriegsdrama "In the Land of Blood and Honey" von 2011 ist dieser ambitionierte und stets mit spürbarer persönlicher Hingabe inszenierte Film die erst zweite Regiearbeit der vermutlich bekanntesten Schauspielerin der Welt. Im Vergleich zu ihrem mit bescheidenen Produktionswerten realisierten Debüt holte sich Jolie hier ein hochkarätiges Team von Hollywood-Schwergewichten zur Seite: Das auf Laura Hillenbrands Buch basierende Skript verfassten die Coen-Brüder (die den Stoff vor Jahren mit Brad Pitt unter dem Titel "Into the White Sea" verfilmen wollten, bis die Finanzierung kurz vor Drehstart platzte) sowie Richard LaGravenese und William Nicholson. Die hervorragende Kameraarbeit stammt von Roger Deakins, und Alexandre Desplat komponierte den aufwühlenden Score. Alles, um einem Projekt, das sich in der Tradition solch unberührbarer Meisterwerke wie "Die Brücke am Kwai", "Die Stunde des Siegers" und "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" sieht, den ansprechenden Anstrich zu verpassen: Alles nur vom Besten, um dem beachtlichen Leben von Louis Zamperini gerecht zu werden.

96 Hours - Taken 3


Filmbeschreibung:
Zum dritten und letzten Mal zeigt Liam Neeson skrupellosen Killern, dass mit einem amerikanischen Familienvater im Zerstörungsmodus nicht zu spaßen ist. Erstmals bleibt das Actionfranchise auf amerikanischem Boden, importiert es die Bedrohung aus dem russischen Gangsterreservoir und setzt den populären Abräumer nicht als Befreier, sondern als Ermittler ein. Auf der Strecke bleiben dabei clever-absurdes Problemlösen mit McGyver-Attitüde, aber auch viele tollwütige Kriminelle und kollidierende Transportmittel, womit der Actionfan erneut auf seine Kosten kommen wird.

St. Vincent


Filmbeschreibung:
Er ist zweifelsohne einer der Großen im Comedy-Fach - der ewig populäre "Saturday Night Live"-Haudegen Bill Murray. Einen klassischen "grumpy old man" gibt er in diesem Spielfilmdebüt erneut, einen von Geldnöten geplagten Vietnam-Veteranen, der dem Hochprozentigen gerne zuspricht, seine Tage auf der Pferderennbahn verbringt und sein Libido mit Hilfe einer russischen Prostituierten befriedigt. Wie aus diesem Saulus ein Paulus wird, aus Vincent der heilige "St. Vincent" des Titels, erzählt Regie-Newcomer Theodore Melfi munter und mit durchaus ernsten Zwischentönen.

Let's Be Cops - Die Party Bullen


Filmbeschreibung:
Für die Story wilderte Regisseur und Kodrehbuchautor Luke Greenfield ("Fremd fischen") im Revier von "21(&22) Jump Street". Darin gehen zwei vertrottelte Polizisten als Zivilisten undercover und verbessern ihr Selbstwertgefühl. In "Let's Be Cops" wird die Prämisse auf den Kopf gestellt: Zwei Loser werfen sich in Polizeiuniform und überwinden ihre Minderwertigkeitsgefühle. Als Dumpfbacken-Duo vom Dienst treten die "New Girl"-Sitcom-Kollegen Damon Wayans Jr. und Jake Johnson zur Spaßvogel-Streife an. Sie verfügen über eine gut eingespielte komische Chemie, wobei Wayans (mehr oder weniger) den "straight man" neben Johnsons mehr ausgeflippten Unfug-Stifter gibt.

Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach


Filmbeschreibung:
Die Welt von Roy Andersson besticht durch Zeitlosigkeit, der Schwede gilt als Unikum und Erfinder eines unverwechselbaren Universums, das von seltsamen, zumeist bleichen Menschen wie vom anderen Stern bevölkert wird, die manchmal an traurige Clowns erinnern, Verzweifelte im Gestrüpp des Alltags. Der dritte Teil seiner Trilogie über die Natur des Menschen (nach "Songs from the Second Floor" und "Das jüngste Gewittere")beginnt mit dem Tod, genauer gesagt mit drei Menschen, die das Zeitliche segnen, was niemanden sonderlich interessiert und die dann auch nicht mehr erwähnt werden. Den roten Faden in dieser Groteske bilden zwei ziemlich traurige Vertreter ausgerechnet für Scherzartikel, die wie Don Quijote und Sancho Panza übers Land ziehen und weder ihre Lachsäcke, "den Klassiker" wie sie immer betonen, noch Vampirzähne mit extra langen Beissern unter die Leute bringen. Dabei treffen sie auf skurrile Gestalten, die am Telefon gebetsmühlenartig und formelhaft wiederholen, "ich freue mich, dass es dir gut geht", während es ihnen ziemlich mies geht.

Herz aus Stahl


Filmbeschreibung:
Hitler hat den totalen Krieg ausgerufen, von der SS aufgeknüpfte vermeintliche Landesverräter säumen den Straßenrand, tödliche Gefahr lauert hinter jeder Ecke in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, in denen für Deutschland alles längst verloren ist, die Führung sich aber entschlossen zeigt, sein Volk bis zum letzten Mann aufzureiben: Sicher, "Herz aus Stahl" ist ein Kriegsfilm durch und durch, aber das Szenario, das David Ayer, gefeierter Drehbuchautor ("Training Day") und seit "End Watch" auch respektierter Filmemacher mit Gespür für dramaturgische Überhöhung in höchst realistischen Kulissen, für seinen bislang aufwändigsten Film als Filmemacher gewählt hat, ist eines Horrorfilms würdig. Und jedenfalls reizvoll genug für Brad Pitt, fünf Jahre nach "Inglourious Basterds" noch einmal zurückzukehren in den letzten gerechten Krieg, in einer Rolle, die der des Nazikillers Aldo Raine aus Tarantinos Men-on-a-Mission-Films zwar nicht unähnlich ist, aber doch durch ihren ganz anderen Ansatz spannend ist: "Wardaddy" nennen seine Männer diesen Don Collier, einen mit allen Wassern gewaschenen Kommandanten eines zynisch "Fury" getauften Sherman-M4-Panzers, der kurz vor dem sicheren Gewinn des Kriegs wie viele aussehen mag, nur nicht wie ein Sieger.