Den Film könnt ihr in HD Qualität hier runterladen oder Streamen! Vergesst euch bitte nicht nach 14 Tagen dort wieder abzumelden, da das Service sonst kostenpflichtig wird. ... hier gehts zur Usenet-Download-Beschreibung

Exodus: Götter und Könige


Filmbeschreibung:
Aus Brüdern werden Gegner: In seiner Kindheit ist Findelkind Moses der beste Freund des künftigen Pharaos Ramses. Doch als Moses erkennt, dass seine Landsleute in Ägypten ausgebeutet werden, stellt er sich gegen den mächtigen Freund. Als der Pharao nicht einlenken will, wird sein Land mit den sieben Plagen überzogen. Moses schwingt sich zum Anführer von 600.000 Sklaven auf, die er allen Widerständen zum in ein besseres Leben führen will. Ein Historienepos vom Meisterregisseur: Wenn Ridley Scott ein solches Mammutwerk angeht, ist klar: Er ist in seinem Element. Der Regisseur von Filmen wie "Gladiator" oder "Königreich der Himmel" inszeniert die Geschichte von Moses, einem Mann, der aus Überzeugung handelt, als denkbar größtes auf die Leinwand zu zauberndes Abenteuer, das die Möglichkeiten modernster Spezialeffekte und 3D-Stereoskopie ausreizt.

Honig im Kopf


Filmbeschreibung:
Das Motiv der Reise zieht sich ebenso wie ein roter Faden durch das Filmschaffen von Til Schweiger wie das Zueinanderfinden verwandter Seelen. In "Knockin' on Heaven's Door" wird zwei Todkranken der letzte Wunsch erfüllt, einmal das Meer zu sehen. "Barfuss" schickt einen verantwortungslosen Hallodri und eine Selbstmordkandidatin auf gemeinsame Reise. In "Schutzengel" muss ein ehemaliger SEK-Soldat ein Mädchen vor Killern retten. "Honig im Kopf" setzt die Tradition fort und verbindet die Roadmovie-Elemente mit den Impressionen unkonventioneller Familienkonstellationen, wie sie in "Keinohrhasen" oder den "Kokowääh"-Filmen im Mittelpunkt standen: Eine Elfjährige, gespielt von Schweigers Tochter Emma in ihrer dritten Filmhauptrolle, büchst mit ihrem an Alzheimer erkrankten Großvater, souverän verkörpert von Dieter Hallervorden, von Zuhause im Norden Deutschlands aus, um ihn mit nach Venedig zu nehmen, wo er einst die Liebe seines Lebens kennengelernt hatte.

Die Entdeckung der Unendlichkeit


Filmbeschreibung:
Er ist einer der berühmtesten Physiker unserer Zeit, sein Genie und seine Theorien über das Universum veränderten die Welt: Stephen Hawking. "Die Entdeckung der Unendlichkeit" erzählt von den frühen Forschungsjahren in Cambridge, den Anfängen seiner Krankheit, aber vor allem von der Liebe zu seiner Frau Jane, die immer an seiner Seite steht. Der Film basiert auf ihren Memoiren "Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking". Anfang der 1960er Jahre lernen sich die beiden als Studenten an der Universität in Cambridge kennen. Sie verlieben sich und Stephen führt seine Forschungsarbeit über die Dimensionen von Zeit und Raum im Universum fort. Von seinen Professoren unterstützt und hochgeschätzt, steht er kurz vor dem entscheidenden Durchbruch, als bei ihm die unheilbare Nervenkrankheit ALS diagnostiziert wird. Die Ärzte geben dem jungen Mann nur noch wenige Jahre. Hawking weiß, dass die Zeit drängt. Energisch treibt er seine Forschungen voran. Für Jane steht fest: Sie wird alles tun, um mit der Liebe ihres Lebens zusammen sein zu können. Und mit ihm gemeinsam gegen die Folgen der Krankheit zu kämpfen. Denn am Ende bleibt die Hoffnung. Und Hoffnung ist alles!

Bibi & Tina - Voll verhext


Filmbeschreibung:
Schlechte Stimmung auf Schloss Falkenstein. Es wird wohl kein Kostümfest geben, denn beim Grafen ist eingebrochen worden. Nicht nur alle wertvollen Gemälde sind verschwunden, auch die Monokel-Sammlung fehlt. Und weil gleichzeitig auf dem Martinshof die Feriengäste ausbleiben, ist die Cleverness von Bibi und Tina gefragt. Sie lassen sich etwas einfallen und rühren kräftig die Werbetrommel. Und mit ein bisschen Hexerei kann Bibi die Fährte der Diebe aufnehmen. Doch dann wird sie selbst verzaubert --- von dem gutaussehenden Tarik, der ganz in der Nähe mit seinen vier chaotischen Geschwistern in einem Wohnwagen campiert. Die "Schmülls" machen nicht nur den Reiterhof unsicher. Tarik umgibt auch ein dunkles Geheimnis ... Nachdem "Bibi & Tina - Der Film" über 1,1 Millionen Zuschauer begeisterte, schickt Regisseur Detlev Buck die berühmten Figuren aus dem Hause Kiddinx in ihr zweites Kino-Abenteuer.

Patong Girl


Filmbeschreibung:
Regisseurin Susanna Salonen zeichnet ein subtiles wie repräsentatives Porträt über eine ganz gewöhnliche deutsche Familie, die mit ihren Vorurteilen gegenüber Thailand konfrontiert wird. Der Low-Budget-Produktion ist dabei ein intelligentes wie authentisches Bild von Thailand gelungen, fernab aller Klischees. Ein sehenswertes und unterhaltsames Regiedebüt, das auch mit gezieltem Humor zu überzeugen versteht. Der Film lief sehr erfolgreich beim Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen.

Serena


Filmbeschreibung:
Bei den Filmen "Silver Linings" und "American Hustle" haben sich Jennifer Lawrence und Bradley Cooper so gut verstanden, dass die Oscarpreisträgerin ihren Kollegen für die männliche Hauptrolle in Susanne Biers leidenschaftlichem Liebesdrama vorschlug. Und auch hier stimmt die Chemie zwischen den beiden. Schon beim ersten Treffen von Holzunternehmer George Pemberton und der Titel gebende Femme Fatale Serena knistert es und bald bauen die frisch Verheirateten in North Carolina ein Imperium auf, roden Wälder trotz Planung eines Naturparks. Die selbstbewusste, einer Holzdynastie entstammende Serena verschafft sich bei den Arbeitern Respekt, wenn sie selbst mal die Axt in die Hand nimmt oder einen Adler abrichtet. Doch die Träume von einer gemeinsamen Familie, fröhlichen Zukunft und Erfolg platzen. Sheriff und Umweltschützer erfahren von gefälschten Bilanzen und Bestechung. Nach dem Verlust ihres ungeborenen Kindes verliert Serena vor Hass auf die einstige Geliebte und das Kind ihres Mannes den Bezug zur Realität und Moral, wird von den Traumata der Vergangenheit eingeholt.

The Homesman


Filmbeschreibung:
Neun Jahre sind vergangen, seitdem Tommy Lee Jones mit seinem Regiedebüt "Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada" den Darstellerpreis in Cannes sowie Guillermo Arriaga die Auszeichnung für das Drehbuch gewinnen konnten. Trug die verschachtelte Story aus dem amerikanischen Grenzland damals bereits deutliche Züge des Western, ist Jones' neuer Film nun ein Western durch und durch geworden, mit allem was dazugehört: Lynchmobs, Indianer, Postkutschen. Nur dass die Protagonisten hier Frauen sind und dass die Reise, die sie antreten, nicht von der Zivilisation ans Ende der Frontier führt, sondern vom Grenzland zurück in die Zivilisation: Weil alle Männer der Gemeinde kneifen, erklärt sich die allein stehende Mary Bee Cuddy bereit, drei in der Einöde wahnsinnig gewordene Frauen in einer Kutsche in die Obhut der Kirche zu übergeben. Unterwegs gewinnt sie einen alten Cowboy als Mitstreiter, den sie davor bewahrt, gelyncht zu werden.

Der kleine Drache Kokosnuss


Filmbeschreibung:
Nach Ritter Rost, Prinzessin Lillifee und dem Mondbären verhilft Produzentin Gabriele Walther von der Münchner Caligari Film einer weiteren in Deutschlands Kinderzimmern etablierten Marke zu Leinwandehren. "Der kleine Drache Kokosnuss", von dem Ingo Siegner bereits 22 Bücher verfasst hat, erzählt im Kino nun eine eigene, neue Geschichte bzw. eine Aneinanderreihung von Episödchen, die sowohl in 2D als auch in 3D goutiert werden können. Gerade die drei Freunde - Feuerdrache Kokosnuss, Fressdrache Oskar und Stachelschwein Matilda - sind mit ihrer knuddelig-runden, flauschig-weichen Physiognomie nett anzusehen, und so folgt man ihnen gerne auf ihrem aufregenden Abenteuer, wenn sie das erste Mal das traute Heim verlassen, quasi flügge werden (spaßige Flugversuche und unsanfte Bruchlandungen inklusive), um das gestohlene, so lebenswichtige Feuergras wieder zu finden.

Nachts im Museum - Das Geheimnisvolle Grabmal


Filmbeschreibung:
Keine Ruhe für Nachtwächter Larry (Ben Stiller). Als gäbe es für ihn nicht schon genügend Ärger, wenn er sich Nacht für Nacht mit den überaus lebendigen und streitlustigen Exponaten seines Museums herumschlagen muss. Doch nun steht mit dem drohenden Verlust der Magie der Tafel von Akmenrah das Leben aller auf dem Spiel. Im Britischen Museum in London liegt der Schlüssel zur Rettung. Larry macht sich mit seinen historischen Freunden Roosevelt (Robin Williams), Jedidiah (Owen Wilson), Octavius (Steve Coogan), Pharaoh und Co. auf die Reise. Dort angekommen, erwachen neue historische Figuren zum Leben, so dass Larry und seine Freunde von einem Abenteuer ins nächste stolpern. Unterstützung bekommen sie von einer unkonventionellen Wächterin und Sir Lancelot. Aber die Zeit drängt, denn die Tafel verliert mehr und mehr ihre Kraft ... In der zweiten Fortsetzung der weltweit erfolgreichen Actionkomödie mit Fantasyelementen von Shawn Levy wird erneut auf den bewährten Mix aus Slapstick und verblüffenden Effekten gesetzt. Zum bereits bekannten und prominenten Personal aus den zwei vergangenen Filmen stoßen an neuer Location sympathische Neuzugänge wie Rebel Wilson und Dan Stevens.

Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere


Filmbeschreibung:
Jetzt findet die abenteuerliche Geschichte von Bilbo Beutlin (Martin Freeman), Thorin Eichenschild und der Gemeinschaft der Zwerge einen abenteuerlichen epischen Abschluss. Die Zwerge von Erebor haben die Schätze ihres Heimatlandes zurückgefordert, müssen aber die Konsequenzen dafür tragen, dass sie den furchterregenden Drachen Smaug geweckt haben. Als er der "Drachenkrankheit" anheimfällt, setzt Thorin, der König unter dem Berg, Freundschaft und Ehre aufs Spiel und macht sich auf die Suche nach dem legendären Arkenstein. Dadurch sieht Bilbo sich zu einer verzweifelten Entscheidung getrieben, nicht ahnend, dass noch größere Gefahren vor ihnen liegen. Ein alter Feind ist nach Mittelerde zurückgekehrt. Sauron, der Dunkle Herrscher, lässt Legionen von Orks den Einsamen Berg angreifen. Als sich die Finsternis über ihren eskalierenden Konflikt senkt, müssen sich Zwerge, Elfen und Menschen entscheiden, ob sie sich zusammenschließen oder vernichtet werden wollen.

The Loft


Filmbeschreibung:
Nach dem Original von 2008 und der holländischen Kopie von 2010 ist diese englischsprachige Adaption bereits die dritte Version eines clever konstruierten Drehbuchs von Bart De Pauw. Die Qualitäten der Erstverfilmung, ein Parcours von präsentierten Fragezeichen und überraschenden Auflösungen, wie auch dessen vor allem in den Figuren begründete Schwächen, bleiben in diesem gut besetzten Remake erhalten, mit dem Erik Van Looy, Regisseur von "Loft - Tödliche Affären", sein US-Debüt gibt.

#Zeitgeist


Filmbeschreibung:
In einer Vorstadt von Austin haben sieben Familien mit den Auswüchsen des Internets und dem Zeitalter der digitalen Kommunikation zu kämpfen. Ein Familienvater steht auf Online-Porn, seine Frau lernt mittels einer Website einen anderen Mann kennen. Ein Mädchen hungert maßlos, um endlich akzeptiert zu werden, und wird dabei in entsprechenden Portalen unterstützt. Der Star-Footballspieler der Schule hat eine Sinnkrise und taucht in einem Online-Game unter. Ein anderes Mädchen wird von ihrer Mutter im Netz überwacht. Auf der Suche nach dem Zeitgeist wendet Jason Reitman ("Juno", "Up in the Air") sein Interesse dem Internet zu und was die veränderte Form der Kommunikation mit den Menschen macht. Basierend auf dem Roman von Chad Kultgen inszeniert er einen virtuos choreographierten Ensemble-Reigen, der gekonnt die Waage zwischen Drama und Komödie hält. Die Darsteller, von Adam Sandler bis Ansel Elgort, beeindrucken mit beachtlichen Leistungen beim Versuch, im Netz ihr Bedürfnis nach Liebe und Sex zu stillen. Ein tragischer und zugleich komischer, in jedem Fall ein ehrlicher Blick auf die Gesellschaft im Zeitalter von Facebook & Co.

Im Keller, Dokumentarfilm


Filmbeschreibung:
Nach seiner viel beachteten "Paradies"-Trilogie wendet sich der berühmt-berüchtigte österreichische Filmemacher Ulrich Seidl ("Hundstage") wieder verstärkt dem Dokumentarfilm zu, auch wenn bei seiner Betrachtung des sonderbaren, komischen auch erschreckenden Treiben mancher Mitmenschen in ihren Kellern einiges arrangiert, manches inszeniert ist. Klassische Hobbykeller mit eingebauter Bar und Sitzbank kommen beim Meister der Provokation nur am Rande vor. Seidl interessiert sich für das Andersartige, Abseitige ohne es zu werten. In lose miteinander verknüpften Szenen und den für seine Arbeiten typischen sorgfältig arrangierten Tableaux stellen er und Kameramann Martin Gschlacht Protagonisten vor, die Sado-Maso-Sex haben, schießen üben und ja auch musizieren und trinken. Das allerdings in ungewöhnlichem Rahmen, in einem mit Hitler-Porträts, Uniformen und anderen Kriegs- und Nazi-Erinnerungsstücken ausgestatteten.

Dritte Person


Filmbeschreibung:
Nichts ist so, wie es scheint in diesem Episodenreigen über drei Paare in New York, Paris und Rom, die eigentlich keine Verbindung untereinander haben, sondern nur eine Gemeinsamkeit vereint, nämlich die Anwesenheit einer dritten Person, die trotz Entfernung präsent ist, ob Ehefrau, Geliebte, verlorene oder wieder gefundene Kinder. Die in ihrem Innern beschädigten Charaktere mäandern durch ein Beziehungsgefüge ohne Sicherheit, leiden an Wunden der Vergangenheit, die das Heute erschweren und hoffen trotz allem auf eine Zukunft in der Liebe. In Paris stürzt sich ein Pulitzer-Preis gekrönter Schriftsteller nach Trennung von seiner Frau in eine wilde Affäre mit einer Jungautorin (Liam Neeson, Olivia Wilde). In Rom verliebt sich ein dubioser amerikanischer Geschäftsmann in eine verführerische Roma, (Adrien Brody, Moran Atias) die ihn um viel Geld erleichtert, damit sie ihre Tochter bei einem Ganoven auslösen kann. In New York kämpft eine frühere Soap-Darstellerin und jetziges Zimmermädchen mit ihrem Ex-Mann, einem arrivierten Künstler, um das Sorgerecht für ihren Sohn (Mila Kunis, James Franco).

Von Mädchen und Pferden


Filmbeschreibung:
Coming-of-Age-Geschichte um eine 16-jährige Schulabbrecherin, die bei einem Praktikum auf einem Pferdehof Freundschaft mit einer Gleichaltrigen schließt.

Magic in the Moonlight


Filmbeschreibung:
Zauberei und Zauberer haben es Woody Allen angetan, ob in "New York Stories", oder in "Scoop - Der Knüller", wo er selbst den großen Splendini mimt. Magie, Wahrsagerei und Fantasyelemente finden sich in zahlreichen weiteren Filmen, u.a. "Im Bann des Jade Skorpions". Trotz ein bisschen "déjà vu" hat auch sein neues Werk seinen speziellen Reiz. Da treibt er die Lust am Abrakadabra auf die Spitze, wenn ein berühmter "chinesischer" Zauberkünstler und eine junge Hellseherin aufeinander treffen, ein abgebrühter Zyniker und eine verführerische Schwindlerin. Der arrogante Engländer Stanley Crawford, der nichts mit Spiritismus am Hut hat, hat einem Freund versprochen, die attraktive Hellseherin Sophie Baker der Scharlatanerie zu überführen. Er glaubt, es sei ein Leichtes, doch die Lady ist so gewieft, dass sich der Pragmatiker fast die Zähne ausbeißt.

The Drop - Bargeld


Filmbeschreibung:
Sehr zufrieden darf man sein mit dem englischsprachigen Debüt des belgischen Filmemachers Michael R. Roskam, der mit "Bullhead" auf sich aufmerksam gemacht hatte. Stets merkt man diesem von Kultkrimiautor Dennis Lehane ("Mystic River", "Gone Baby Gone") geschriebenen und sorgfältig geplotteten Trip in die Unterwelt von Brooklyn zwar an, dass er auf einer Kurzgeschichte basiert, weil ihm vielleicht ein bisschen der nötige Plot fehlt, der über die volle Laufzeit trägt. Aber Roskam zeichnet die Welt des Films und ihre Typen so eindringlich und leidenschaftlich, dass man dem kriminellen Treiben mit wachsendem Interesse zusieht: Die Geschichte ist gut geschrieben, die Typen sind punktgenau gezeichnet, und Tom Hardy wartet mit einem weiteren seiner epischen Auftritte auf als nicht allzu heller, stets zuverlässiger, ungewöhnlich zarter Bob Saginowski, der in einer Bar arbeitet, die von der Unterwelt regelmäßig benutzt wird, um Schwarzgeld der Nachbarschaft zu sammeln. Zunächst fühlt man sich an das Harte-Jungs-Milieu von "The Town" erinnert, aber dann erweist sich der Thriller doch eher als naher Verwandter von Tough-Guy-Klassikern wie "Die Freunde von Eddie Coyle", als hemdsärmeliger, geradliniger Bruder des schwer unterschätzten "Killing Them Softly".

The Unforgiven


Filmbeschreibung:
Ost-westlicher Kulturaustausch besitzt im Kino Tradition. Im Bereich des Western sei nur an John Sturges' "Die glorreichen Sieben" erinnert, Remake von "Die sieben Samurai", in dem Akira Kurosawa seinem großen Idol John Ford Tribut zollt. Nun hat sich der hierzulande wenig bekannte Lee Sang-il ("Hura garu") an Clint Eastwoods Oscar-Gewinner "Erbarmungslos" (1992) erinnert und mit "The Unforgiven" eine japanische Variante in Szene gesetzt, die 1880 während der Meiji-Epoche auf der nördlichsten Insel Japans, dem heutigen Hokkaido, angesiedelt ist.

Paddington


Filmbeschreibung:
Er ist einfach knuddelig, dieser Petz aus Peru. Und er hat eine Schwäche für alles Britische. Deshalb hält es den tollpatschigen Bären Paddington irgendwann nicht mehr in seiner Heimat, er startet in das Abenteuer seines Lebens: die Reise aus dem hintersten Peru in die große Stadt, nach London. Ganz schön mutig für einen liebenswerten kleinen Bären, aber als er mutterseelenallein an der U-Bahn-Station Paddington steht, wird ihm dann doch etwas mulmig zumute. Denn das Stadtleben ist ganz anders, als er es sich in seinen wildesten Träumen vorgestellt hat. Aber weil Paddington ein Glücksbär ist, findet ihn die nette Familie Brown und bietet ihm ein neues Zuhause an, das er Ruckzuck auseinandernimmt und auf den Kopf stellt. Die Browns tragen das mit typisch britischer Gelassenheit und es scheint, als hätte sich sein Schicksal zum Guten gewendet - wäre da nicht die zwielichtige Tierpräparatorin Millicent, die es auf das seltene Exemplar eines Bären abgesehen hat ... "Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke!"

Alles ist Liebe


Filmbeschreibung:
"Alles ist Liebe", so wünscht man sich das Weihnachtsfest. Aber wie soll das gehen, wenn es Familienstreit gab, das Beziehungskarussell außer Kontrolle geraten ist oder einfach das Geld fehlt. Davon handelt Markus Gollers romantische Komödie um fünf Paare im Advent. Der Regisseur begeisterte schon mit "Friendship!", "Eine ganz heiße Nummer" und "Frau Ella" ein Millionenpublikum. Bei seinem neuen Kinofest ist die Crème de la Crème der deutschen Schauspielzunft dabei: Nora Tschirner, Tom Beck, Heike Makatsch, Wotan Wilke Möhring, Katharina Schüttler, Fahri Yardim, Christian Ulmen, Friedrich Mücke, Inez Bjørg David und Elmar Wepper. In Frankfurt trifft Kiki (Tschirner) ihre erste große Liebe Jan (Beck) wieder, der nun ein Filmstar ist. Clara (Makatsch) und Hannes (Möhring) stehen vor den Trümmern ihrer Ehe, die Klaus (Mücke) und Viktor (Ulmen) eingehen wollen, während Kerem (Yardim) seiner Frau (Schüttler) verheimlicht, dass er seinen Job verloren hat. Und ein Mann im Weihnachtskostüm (Wepper) ist ständig auf der Flucht. Fünf miteinander verwobene Episoden um Liebes-Chaos im ganz normalen Vorweihnachts-Wahnsinn, turbulent und wild-romantisch.